Pressemitteilung 2021 Februar

Pressemitteilung 2021 Februar

Oberwieser Care-Paket zu Karneval

Schützen können sich an Rosenmontag eine kulinarische Faschingstüte abholen

Karneval fällt in diesem Jahr aus – fast zumindest. Zwar kann der Bürger- und Schützenverein Oberwiese (BSV) zum Rosenmontag nicht seinen traditionellen Rundgang durch die Bauerschaft Oberwiese unternehmen, aber die Mitglieder sind dennoch zumindest zu ein wenig „Karnevals-Feeling“ eingeladen.

„Zuletzt ist der Oberwieser Karneval vor 30 Jahren zum Golfkrieg ausgefallen. Wir laden unsere Mitglieder nun ein, sich am Rosenmontag, 15. Februar, zwischen 16 und 18 Uhr ein karnevalistisches Care-Paket abzuholen“, erklärt BSV-Vorsitzender Christoph Brunswick. Auf dem Hof von Kommandeur Willi Westhoff, Oberwiese 10, ist zu diesem Zeitpunkt ein Drive-in aufgebaut, der es erlaubt, sich sein Proviant-Package abzuholen. „Der Vorstand ist vor Ort und wird jedem Mitglied im vorfahrenden Auto eine prall gepackte Tüte überreichen. Da ja sonst nichts stattfinden kann, möchten wir so unseren Mitgliedern etwas zurückgeben und auch ein Lebenszeichen als Verein senden“, so Brunswick.

In der Tüte finden die Mitglieder eine Dose Erbsensuppe, Mettenden sowie passende Getränke und Süßigkeiten – Zutaten, wie man sie sonst vom Oberwieser Rundgang her kennt. „Damit das Ganze trotz Lockdown über die Bühne gehen kann, haben wir Kontakt zu Polizei und Ordnungsamt aufgenommen. Von dort gab es grünes Licht“, sagt BSV-Geschäftsführer Karsten Sandhofe. Die Personen im Auto müssen ebenso wie der Vorstand, der die Tüten übergibt, vor Ort einen Mund-Nasen-Schutz tragen und einen gewissen Abstand halten. „Die Zufahrt erfolgt über die Recklinghäuser Straße, die Abfahrt über den Hof Richtung Schwarzer Weg – so ist ein Begegnungsverkehr ausgeschlossen“, beschreibt Sandhofe.

Die Schützen haben auch dafür gesorgt, dass der Oberwieser Bär, der unverkennbar zum Oberwieser Karneval und zum Verein gehört, den Vorbeifahrenden zuwinkt und mal laut brummt. Allerdings: Ein „Bützchen“ geben – das konnte das Ordnungsamt dann zu Corona-Zeiten selbst bei einem plüschigen Bären nicht genehmigen …